Ensemble

Das Ensemble des »das dokumentartheater berlin« unter der Leitung der Regisseurin Marina Schubarth besteht aus professionellen Schauspielern und Laiendarstellern, die innerhalb des Theaters das Schauspielhandwerk erlernen. Dieses über die Jahre gewachsene, hervorragende Ensemble möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Leitung des Theaters

Marina Schubarth
Seit 2003 Leiterin und Regisseurin des dokumentartheaters berlin e.V. Abgeschlossenes Studium des Tanzes in Budapest. 1987 - 1997 Engagements im Stadttheater Karlsruhe und Theater des Westens, Berlin. 1997 - 2012 als Choreografin bei verschiedenen Produktionen tätig, wie Volksbühne Graz, Berliner Ensemble, Volksbühne Wien, Magdeburger Opernhaus. Von 2003 - 2011 eigene Produktionen, wie: „OST-Arbeiter“, „Tänzerin hinter Stacheldraht“, „Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“, „Holodomor - der unbekannte Völkermord“, „Gesichter des Krieges“, „VERA“, „Vergessene Biografien“. Internationale Auszeichnungen für ihr Engagement für Menschenrechte und Theater-Inszenierungen. Trägerin der Ossietzky-Medaille des Jahres 2002.

Die Mitglieder des Ensembles

Andreas Johannes Lossau

Andreas Johannes Lossau wurde in Hannover geboren. Seine Leidenschaft für die Bühne erfasste ihn schon mit 7 Jahren, als er seine erste Rolle in der Grundschule Godshorn bekam. 2011 absolvierte er sein Diplom an der Reduta Schauspielschule für Theater und Film Berlin. Er spielt seit 2014 Dokumentarisches Theater, in den Inszenierungen. "Akte/NSU", "Der Name des Sterns heißt Tschernobyl" und "Holodomor".

Angela Nowakowitz

Angela Nowakowitz ist in Berlin geboren und kommt ursprünglich aus Mazedonien. Sie ist seit 2010 festes Mitglied des Ensambles und spielt in den Stücken  "Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl","Akte NSU", "Gesichter des Krieges", "Ostarbeiter", "Vera","Holodomor" und "Tänzerin hinter Stacheldraht". Anfang 2014 begann sie ihre Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement mit Fachhochschulreife. Seit dem Sommersemester 2015 studiert sie als Juniorstudentin an der »Fachhochschule für Wirtschaft und Recht«  Wirtschaftsrecht.

Anne-Wiebke Weber

Erfahrungen:
von 2009 bis 2011 Darstellendes Spiel, Theater AG
2011 Abitur erfolgreich abgeschlossen
seit August 2013 am Dokumentar Theater Berlin:
bei den Stücken: Akte/NSU, Tschernobyl, Majdan
mit Auftritten in ganz Deutschland
2013- Anfang 2015 Intensivausbildung im Bereich TV- und Radiojournalismus:
- Erfahrung als Sprecher in den Bereichen Synchron, Schauspiel, Werbung, Sachtexte, Literatur, Hörspiel, Hörbuch, Moderation (Radio und TV)

Cecilia Hafiz

Cecilia Hafiz wurde 1986 in Berlin geboren, sie wuchs in Freiburg im Breisgau auf und machte nach dem Abitur ihre Schauspielausbildung in Wien am Konservatorium. Neben Kurzfilmen und Fernsehauftritten, beispielsweise im Tatort „Nachtkrapp“, spielte sie in Wien u. a. am Schauspielhaus Wien, in der Garage-X, sowie Sommertheater in Kottingbrunn bei Wien. Sie spielte u. a. in Kindergärten und Sommertheater in Mayen sowie im i-Camp München „Die Kinder der Sonne“. Als Gast beim Dokumentartheater trat sie als Zeugin in dem Stück „Akte NSU“ auf. Sie lebt in Berlin.
 

Chellyn Pekker

Die gebürtige Berlinerin mit russischen und rumänischen Wurzeln wurde am 13.03.1993 geboren und ist seit Anfang 2010 Mitglied des Ensembles. Von Klein auf spielte sie in der Grundschule und im Gymnasium in Theatergruppen, machte ihr Abitur 2012 und absolvierte anschließend ein freiwilliges soziales Jahr in einer Mädchenwohngruppe des »Evangelischem Jugend- und Fürsorgewerks« (ejf). Neben dem Theater ist die Kunst ihre Leidenschaft und sie hatte bereits kleinere Ausstellungen.

Deborah Wallers

Deborah Wallers wurde 1991 in Luxemburg geboren und sammelte dort mit 16 ihre ersten Erfahrungen auf der Bühne. Im August 2013 zog sie nach Berlin und ist seit November 2013 beim Dokumentartheater dabei. Inszenierungen: Akte NSU

Dorina Heine

Dorina wurde am 20.03.1989 in Hoyerswerda geboren. Schon seit ihrer Schulzeit spielt sie Theater und im Januar 2015 schließt sie ihre Schauspielausbildung ab. Seit April 2014 ist  sie im Ensemble des Dokumentartheater Berlins.  Inszenierungen: Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl,  Akte/NSU

Jan Uplegger

Jan Uplegger erhielt seine Schauspielausbildung in Wien am Max-Reinhardt-Seminar und in Paris. Es folgten Engagements in Stuttgart, Tübingen, Frankfurt (O), Stendal und Gießen. Seit 1998 in Berlin auf vielen Bühnen zu Hause: u.a. Volksbühne, Neuköllner Oper, Theater an der Parkaue, sophiensaele und Theater Thikwa.

Laurenz Wiegand

Laurenz Wiegand wurde 1994 in Berlin geboren. Früh entdeckte er, obwohl es in der Schule keinen Theaterkurs gab seine Freude am Spiel. Bis 2014 absolvierte er sein Schauspielstudium an der Schauspielschule Charlottenburg. Der Deutsche und Schweizer in einer Person war bisher in verschiedenen Stücken und Filmen zu sehen und als Sprecher zu hören. Seit dem Anfang des Jahres 2015 spielt Laurenz im Dokumentartheater Berlin. Hier ist er in den Inszenierungen ,,Akte NSU“ und ,,Tschernobyl“ zu sehen.

Noredin Taabni

Noredin Taabni ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Schon in jungen Jahren sammelte er erste Bühnenerfahrungen als Mitglied der Schöneberger Sängerknaben, unter anderem in der Deutschen Oper Berlin und durch die Mitwirkung im Musical  "Emil und die Detekive". Im Jahr 2011 entschloss  sich der Berliner mit algerischen Wurzeln dann eine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Charlottenburg zu machen, die er im Sommer 2014 erfolgreich beendete.

Patricia Hector

Patricia Hector ist geboren und aufgewachsen in Osnabrück. Erste Bühnenerfahrungen sammelte sie bereits als Kind und Jugendliche in verschiedenen Ballettinszenierungen im Stadttheater Osnabrück. Von 2009 bis 2012 absolvierte sie eine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Charlottenburg in Berlin. Nachdem hat sie in zahlreichen Kurzfilmproduktionen und Performances mitgewirkt. Seit 2014 spielt sie im Ensemble des Dokumentartheaters Berlin. Auch bildet sie sich seit einiger Zeit in der kulturellen Jugendbildungsarbeit fort und leitet Workshops.

Peter Weber

Peter Weber wurde am 19.02.1962 in Berlin geboren. Hat eine Ausbildung zum Malermeister absolviert und ist seid Juli 2000 selbstständig. Seit Januar 2011 war er ursprünglich nur für das Transportieren der Requisiten des Theaters verantwortlich, bis es dazu kam, dass ein Schauspieler ausfiel und er gebeten wurde, einzuspringen (kleine Rolle). Seitdem ist er festes Ensemblemitglied und spielte in den Inszenierungen: Vergessene Biographin, Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl, Akte/NSU.

Saskia Mommertz

Saskia Mommertz wurde 1996 im ostthüringischen Gera geboren. Schon zeitig entdeckte sie ihre Leidenschaft zum Theater und sammelte erste Schauspielerfahrungen in der Grundschule. Ab 2010 war sie festes Ensemblemitglied der Schultheatergruppe „Anonyme Exzentriker‟ und leitete von Januar bis Juli 2016 selbst eine kleine Gruppe. Seit November 2016 spielt sie im Dokumentartheater Berlin.

Sebastian Stegmann

Geboren in Krefeld. Schauspieler. Mutter ist gebürtige Niederländerin, Vater Deutscher. Sebastian ging 2003 nach Berlin, um dort Schauspiel an der Theaterwerkstatt Charlottenburg zu studieren. Nach einem Jahr bricht er ab, um im Polen seine Chance zu versuchen. Mit Erfolg spielte er dort in der populären Serie "Plebania"die Rolle Max Schmidt. Danach Wiederaufnahme des Studium an der Filmschauspielschule Berlin, welches er 2008 erfolgreich beendete. 2009 folgte das Berlinale Talentcampus.

Susann Ahner

Susann Ahner wurde am 09.07.1985 in Karl-Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz, geboren. Sie sammelte erste Schauspielerfahrungen bereits im Kindesalter und war ab 1996 festes Mitglied der Kinder- und Jugendtheatergruppe des „Kulturbüro Südblick“ in Chemnitz. Im März 2013 kam sie zum dokumentartheater und war bisher in den Rollen der Beate Zschäpe (Akte/NSU) und Ärztin (Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl) zu sehen.

Volkan Budak

Spielt seit 2010 dokumentarisches Theater. Inszenierungen: Vergessene Biografien, Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl, Akte/NSU, Vera, Gesichter des Krieges, Rassismus duch die Zeit (Schauspiel und Regie-Assistenz).