2019

Kück
Szene aus Nadeschda heißt Hoffnung; Walter Kück mit der kleinen Nadeschda
Die kleine Nadeschda

Unser Bild zeigt die Szene der kleinen Nadeschda aus der Premiere v. 7.12.2019 Nadeschda heißt Hoffnung.

 

Szene Kinderheim
 Nadeschda heißt Hoffnung Szene aus dem Kinderheim
Kurz vor dem Bombenalarm
Szene aus Nadeschda heißt Hoffnung "Davon geht die Welt nicht unter"

 

 

Barcamp für BfDT-Aktiv-Preiträger/-innen

Am 06. und 07.09.2019 nahmen wir am Barcamp für BfDT(Bündnis für Demokratie und Toleranz)-Aktiv-Preiträger/-innen, unter dem Titel "Ausgezeichnet - vernetzt - nachhaltig", teil.

Barcamp Gruppenfoto

 

Die AKTE/NSU wird an das Grafschafter Gymnasium überreicht

Wir erarbeiten gemeinsam mit dem Grafschafter Gymnasium eine Aufführung zu AKTE/NSU. Unser Ziel ist es die Akte von Schule zu Schule weiterzugeben und somit Aufklärungsarbeit bei den nachkommenden Generationen zu leisten.

Unsere Schauspielerin, Angela Nowakowitz, kam vor sechs Jahren auf unsere Theaterleiterin, Marina Schubarth, zu und sagte, "Das hätte auch meinem Vater passieren können. Wir müssen ein Stück dazu machen!". Ohne sie hätte es das Stück AKTE/NSU nie gegeben. Am 04.09. überreichte Angela nun der Leiterin des Grafschafter Gymnasiums, Dr. Astrid Czubayko-Reiß, das Szenario.

Angela Nowakowitz überreicht Dr. Astrid Czubayko-Reiß die Akte/NSU
Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services
Das Team
Das Team der gymnasialen Oberstufe des Grafschfater Gymnasiums

Proben

 

 

 

IV. Internationales Theaterfestival v. 8.-10. April 2019 in Kraków

Plakat
Ankündigung AKTE/NSU an der Ul. Krakowska

 

Wir nahmen vom 8. - 10. April 2019 in Krakau, Polen am IV. Internationalen Theaterfestival des ukrainischen Theaters mit den Stücken "Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl" und "AKTE/NSU" teil. Nachdem die Jury "Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl" sah, entschied sie, uns mit in den Wettbewerb zu nehmen. Bei der Preisverleihung wurden uns dann, in Konkurrenz mit 17 professionellen Theatern, drei Preise verliehen:

1. Erster Preis für die beste Szenografie

2. Medaille für Marina Schubarth für ihren Einsatz die Themen über die Ukraine im Ausland zu vermitteln und aufrecht zu halten 

3. Den Grand Prix für beste Stücke: "Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl" und "AKTE/NSU"

Medialle für Marina Schubarth
Medaille für Marina Schubarth
Ensemble Krakau
Das Ensemble in der Frühlingssonne von Kraków

 

 

Auszeichnung "Bündnis für Demokratie und Toleranz"

Wir wurden am 1. April im Roten Rathaus vom "Bündnis für Demokratie und Toleranz" für ein vorbildliches Projekt zum Thema NSU ausgezeichnet.

Bündnis
Preisverleihung Bündnis für Demokratie und Toleranz am 1.4.2019. Marina Schubarth (r.) und Angu Novakovicz