Repertoire: „AKTE/NSU“, „Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“,

„Holodomor“ im Theaterhaus Mitte.

Gastspiele in der Passionskirche Berlin mit dem Stück:„Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“.

Gastspiel am Theaterfestival „Wilder Osten“ im Stadtheater Magdeburg

mit den Stücken: „Holodomor“ und „Und der Name des Sterns heißt

Tschernobyl“.

Workshops zum Thema „Flüchtlinge“.

Hilfsaktion: „Maria aus Moldawien“.

Workshop zum Thema „Propaganda“.

 

 

In Vorbereitung Coproduktion mit dem Kiewer „Soloti Vorota“ Theater zum Thema „Lew Kopelew und Holodomor“.

Theater/Jugendprojekt zum Thema „ Persönlichkeitsoptimierung- Chance und Risiken“.

Premiere „AKTE/NSU“ im Theaterhaus Mitte Berlin.

Wiederaufnahme von „Und der Name des Strerns heißt Tschernobyl“,

„Holodomor“.

Gastauftritt in der Ukrainischen Botschaft mit „Holodomor“.

Koproduktion und Gastauftritt im GSZentrum Berlin- Spandau mit

„AKTE/NSU“ und „Vergessene Biografien“

Theater Projekt am Theaterfestival in Friedrichshavenzum Thema II. Weltkrieg.

Gastspiel mit „AKTE/NSU“ in Friedrichhafen.

Zahlreiche Workshops zum Thema Ukraine- Die Geschichte der Ukraine, „Revolution der Würde“.

Jugendprojekt im Jugendclub Nightflight zum Thema Türkische Juden und

Schwarze Menschen im II. Weltkrieg. Bühnenfassung von „Vergessene

Biografien“.

Straßentheateraktion zum Thema „Missbrauch in der katholischen Kirche“ mit Jugendlichen des Jugendclubs „Nightflight“ und dem Ensemble des Theaters.

Wettbewerb im Abgeordneten Haus Berlin mit Elementen aus dem Projekt zum Thema „NSU“.

Erster Preis bei dem Wettbewerb für „Demokratie und Toleranz“ bei Herta.

Sieger bei dem Wettbewerb beim „Bündnis für Demokratie und Toleranz“.

Werkstattaufführung „AKTE/NSU“.

Jugendprojekt zum Thema Rassismus und Toleranz im Jugendclub Wasserturm Kreuzberg.

12-13.November: Gastspiel mit “VERA“ im Ballhaus Lübars (ausverkauft)

11.Februar: Premiere der neuen Produktion „Vergessene Biografien“ im Gemeindezentrum Plötzensee

19.März: Premiere der neuen Produktion “Vergessene Biografien“, im Bunker am Blochplatz

16.April: “Und der Name des Sterns heißt Tchernobyl“, im Rahmen der Langen Nacht der Theater, Berlin

26.April: „Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“, Ausstellungseröffnung: „Kinderaugen sehen Tschernobyl“

04 Juni: Gastspiel mit “Tänzerin hinter Stacheldraht“ und internationales Konzert, im Kinder und Jugendtheater ATZE, Berlin

09.August: Preisverleihung des „Roten Tuchs“

10. September: Gastspiel mit “Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“, im Rahmen der langen Nacht der Theater, Hamburg

10.April: “Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“, im Rahmen der langen Nacht der Theater

10.05.-13.05. Gastspiel mit „Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“ in Skopje/Mazedonien

23.05.-29.Mai: Gefördertes Gastspiel der „EVZ“: „Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verurteilt diese zu wiederholen“. Kiew/Ukraine

09.Juli: Premiere des Films: „Fliegen heißt siegen“, Köln

30.August: Straßenlesung bei der Eröffnung der Gedenktafel der ukrainischen Poetin, Lessja Ukrainka, durch die Botschaft der Ukraine

13. Januar: Gastspiel im Rahmen eines multikulturellen Festivals im Ballhaus Naunynstrasse / Berlin Kreuzberg mit „Tänzerin hinter Stacheldraht“

5. – 7. April: Premiere der neuen Produktion “VERA.” Und zwei weitere Vorstellungen im Ballhaus Naunynstrasse / Berlin Kreuzberg ( ausverkauft)

21. – 24. Mai: Gastspiel mit “Tänzerin hinter Stacheldraht“ beim “Teatarfest” in Sarajewo / Bosnien – Herzegowina

14. – 18. Juni: Wiederaufnahme von “VERA.” aufgrund der 3 ausverkauften Abende im April

6. Juli: szenische Lesung “ Das Konzentrationslager in Blankenfelde” in Berlin Mahlow, basierend auf Biografien ehemaliger Zwangsarbeiter

12. Juli: Dreharbeiten für das ZDF im Bunker am Blochplatz

26. – 31 Juli: Dreharbeiten für ARTE “Zwangsarbeiter bei Lufthansa” in der Ukraine

21.– 25.August: 2 Gastspiele mit “Tänzerin hinter Stacheldraht” beim internationalen Theaterfestival “Mondial du Theatre” / Monaco

28. – 30.: Gastspiel mit “Tänzerin hinter Stacheldraht” beim internationalen Theaterfestival “Taps Festival” / Namur, Belgien

27.November: Premiere der neuen Produktion „HOLODOMOR“- der unbekannte Völkermord in der Ukraine 1932-33,Bunker am Blochplatz

22-23.November: Gastspiel “VERA“ im Ballhaus Lübars (ausverkauft)

Januar – März: Sondervorstellungen von „Gesichter des Krieges“, „... und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“ und „OST-ARBEITER“ im Unterwelten Museum und im Bunker am Blochplatz

März – Juli: regulärer Spielbetrieb im Unterwelten Museum und im Bunker am Blochplatz

8. Mai: zum Gedenktag des Sieges über den Faschismus Auftritt im Spandauer Waldkrankenhaus mit „Erinnerung für die Zukunft“ / ein Projekt mit Schülern einer Spandauer Schule

Recherchereise in die Gedenkstätte Theresienstadt zum neuen Stück „Vera.“ mit der Zeitzeugin und Schriftstellerin Vera Friedländer

19.-24.Juni: erster Teil des Kooperationsprojektes mit dem FITAG-Festival / Girona; Katalonien: “Teatro Contacte” mit dem Stück “BAULA” im Bunker am Blochplatz / Blochplatz

25.-30.Juni: Begegnungsprojekt mit der Zeitzeugin des II Weltkrieges Lida Chodirewa / Ukraine mit Besuchen der Stadt Görlitz und der Gedenkstätte Ravensbrück

16. August: Open-Air-Festivalgastspiel in Bingen mit „ Tänzerin hinter Stacheldraht“ und dem Konzert International

19.-30. August: zweiter Teil der Kooperation mit dem FITAG-Festival / Girona; Katalonien mit der Inszenierung „ Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“ zur Eröffnung des Festivals in katalonischer Sprache und einem Workshop zu den Themen „ Dokumentartheater“ und „Gesang“; Konzert International mit Integration aller Workshop-Teilnehmer

14. September: im Rahmen des „Tages des offenen Denkmals“ in Kooperation mit dem Stadtgut e.V. Gastauftritt mit der szenischen Lesung „Erinnerung für die Zukunft“ auf dem Gelände des Filtrationslagers Blankenfelde

20. September: Gastauftritt mit „Erinnerung für die Zukunft“ in der Dorfkirche Dannenwalde

23.-29. September: Begegnungsprojekt, u.a. finanziert durch die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, mit zwei Zeitzeuginnen des II Weltkrieges in Berlin und Nordrhein-Westfalen; Besuche der Zeitzeuginnen der Bertold-Brecht-Oberschule / Spandau und des Heinz-Berggrün-Gymnasiums / Charlottenburg

8.-12. Oktober: Gastspiel im Rahmen des Festivals „Teatralny KOUFAR“ mit „Tänzerin hinter Stacheldraht“; Verleihung des „ Prize for Social Justice and Humanity by the Help of Art“

21.-28. Oktober: Gastspiel – Engagement durch „European Exchange“ / Berlin im Rahmen der Konferenz „ Kiev Talks – Kiewer Gespräche“ mit „Tänzerin hinter Stacheldraht“ und dem Konzert International

17.-20- Dezember: Begegnungsprojekt in Berlin mit 46 Zwangsarbeitern, KZ-Insassen und Ghettoüberlebenden aus der Ukraine

23. Februar: Premiere der Theatertour „ Gesichter des Krieges“ im Berliner Unterwelten Museum, eine Kombination aus Führung und Lesung in den Unterwelten

30. März - 1. April: Gastspiel von „ ...und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“ im Rahmen der „Theatertage am See“, Friedrichshafen Erster Preis.

20. und 21. April: Gastspiel von „ ...und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“ im Kulturhaus Spandau, Berlin

8. – 13. Mai: Gastspiel von „ Tänzerin hinter Stacheldraht“ im Rahmen des Travnevy- Theaterfestivals in Kiew, Ukraine

1. – 3. Juni: Gastspiel von „ Tänzerin hinter Stacheldraht“ bei den Theatertagen Paderborn

13. Juni: Aufführung in der Urania im Rahmen von „ 10 Jahre Berliner Unterwelten e.V.

18. – 22. Juli: Gastspiel mit „ Tänzerin hinter Stacheldraht“ im Rahmen des Theaterfestivals 2007 in Talvils, Lettland

28. August – 2. September: FITAG- Festival / Katalonien mit „ Tänzerin hinter Stacheldraht“ Erster Pries.

27. – 30. September: Internationales Theaterfestival in Caspe / Katalonien mit „... und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“

4. – 8. Oktober: Internationales Theaterfestival „HIGH FEST“ in Jerewan / Armenien mit „ Tänzerin hinter Stacheldraht“

19. – 21. Oktober: Internationales Theaterfestival in Lörrach mit „... und der Name des Sterns heißt Tschernobyl

18. März: Premiere von „... und der Name des Sterns heißt Tschernobyl" - Bühnenfassung in Nottuln/ Münsterland

01. April: Auftritt mit „... und der Name des Sterns heißt Tschernobyl" in Langgöns/ Giessen beim Tschernobyl - Kongress der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau

08. April: Gastspiel mit „... und der Name des Sterns heißt Tschernobyl" in der Rostocker Nikolaikirche

26. April: Premiere von „... und der Name des Sterns heißt Tschernobyl" - Bunkerfassung und Ausstellungseröffnung, Fotos von Viktor Maruschtschenko

30. April: Auftritt mit „... und der Name des Sterns heißt Tschernobyl" in der Köpenicker Hofkirche der Evangelisch - Freikirchlichen Gemeinde Berlin

17.-24. Mai: International Theatre Festival Liverpool; Nova Scotia, Kanada; Auszeichnungen für die Beste Internationale Produktion, beste Regie und Gewinner des Publikumspreis

24. August: Eröffnung der Gedenkstätte Schöneweide / Topographie des Terrors

26. August: Szenische Lesung „OST-ARBEITER“ / Lange Nacht der Museen in der Gedenkstätte Schöneweide und im Bunkermuseum des Berliner Unterwelten e.V.

1.-3. September: 84th Scenic Harvest Festival in Martin / Slowakei: „ Tänzerin hinter Stacheldraht“

7. September: Konzert zur Lesung von “Das Kindermädchen” von Elisabeth Hermann

8.-10. September: Gastspiel „ Tänzerin hinter Stacheldraht“ in Tuttlingen

29.September – 15. Oktober: Tournee mit „Tänzerin hinter Stacheldraht“,

„ ... und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“ und Internationales Konzert durch die Ukraine ( Simferopol, Jalta, Sudak und Kiew)

Theaterfestival "Theater am See" mit dem Stück "Tänzerin hinter Stacheldraht", 1.Platz im Wettbewerb

April: Gastspiel in Kiew/ Ukraine mit "Tänzerin hinter Stacheldraht"

Premiere von "Kinder im Krieg" in der Urania in Berlin

Gastauftritt im Waldkrankenhaus Spandau mit einem Friedenskonzert

Gastauftritt in Museum Berlin- Karlshorst

Gastauftritt in der Feuerwache Berlin- Friedrichshain.

Gastauftritt im Kulturzentrum Berlin Marzahn

Gastauftritt in Ballhaus Naunyn

Gastspiele in Kiew und Dnepropetrowsk mit „ Tänzerin hinter Stacheldraht“

Wettbewerb Alex 2005, zweimal 2. Platz

Gastauftritt im Hermann- Ehlers- Gymnasium in Berlin Steglitz

Begegnung mit Schülern aus Weißrussland und gemeinsamer Auftritt im Projekt „ Schüler helfen Zwangsarbeitern"

Schüleraustauschprojekt mit Workshop und Gastspiel in Poretsche bei St. Petersburg

Gastauftritt im Löwenpalais zur Buchpräsentation von "Das Kindermädchen" von Elisabeth Hermann

Theaterfestival 100 Grad in den Sophiensälen, Berlin

Wettbewerb im Abgeordneten Haus Berlin "denk!MAL", Preisträger

Eröffnung des Theaterfestivals UNITHEA in Frankfurt/ Oder

Wettbewerb "Aktiv für Toleranz" 2004 beim Bündnis für Demokratie und Toleranz

Begegnung mit Zeitzeugen aus Moskau und Moskauer Umgebung

"Tänzerin hinter Stacheldraht" in der Werkstatt der Kulturen, Berlin

Benefizvorstellung "Frauen helfen Frauen" im SO36, Berlin-Kreuzberg

Straßentheater- Aktion vor dem Hamburger Bahnhof zur Flick-Ausstellung

22.06.2003 Premiere von "OST- ARBEITER" im Bunker am Blochplatz, Berlin Mitte

September: Lesungen und Straßentheater nach Briefen ehemaliger Ostarbeiter/Innen in den ehemaligen Zwangsarbeiterbaracken in Berlin Schöneweide zum Tag des offenen Denkmales

Workshop zum Thema Zwangsarbeiter, gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft"

Premiere von "Tänzerin hinter Stacheldraht" im Circus Cabuwazi, Berlin

erstes Treffen mit Zeitzeugen, ehemaligen Zwangsarbeitern aus der Ukraine, die dem Theater einen symbolischen "Theaterweltpreis" verleihen

Oktober: Ausstellung im Rahmen des Workshops " Zwangsarbeiter " im Bunker am Blochplatz.

Lesung und Straßentheater nach Briefen ehemaliger Ostarbeiter/Innen in den ehemaligen Zwangsarbeiterbaracken in Berlin - Schöneweide